en | de

Vision

Wie könnte der Schauraum der Zukunft aussehen? Wie kann man das Erlebnis eines Autokaufs mit digitalen Mitteln unterstützen? Wie können neuartige Erkenntnisse aus der Materialwissenschaft für innovative Schnittstellen zwischen Menschen und digitalen Inhalten verwendet werden? Antworten auf diese und weitere Fragen stehen im Kern des Automotive Retail Labs, einer Kooperation zwischen der Universität Salzburg und der Porsche Holding Salzburg, die im April dieses Jahres gestartet ist. Die anwendungsorientierte Grundlagenforschung des Projektes schlägt dazu interdisziplinäre Brücken zwischen den beiden Forschungspartnern, dem Center für Human-Computer Interaction (HCI) sowie dem Fachbereich Chemie und Physik der Materialien (CPM). Der Kontext Automobilhandel ist aus wissenschaftlicher Sicht insbesondere dadurch ein außergewöhnlich spannender, als hier die nötige Verknüpfung zwischen digitaler und analoger Welt besonders augenscheinlich wird.

Topics

  • Ambient Interfaces
  • Robotic Shopping Assistants
  • Retail Behaviour Research
  • Future Customers
  • Dislocated Retail
  • Special User Groups
  • Collaboration Interfaces

Partners

Universität Salzburg, Center for Human-Computer Interaction

Das Center für Human-Computer Interaction betreibt seit 2004 anwendungsorientierte Grundlagenforschung in den Bereichen Mensch-Maschinen Interaktion, Usability, User Experience und Interaktionsdesign. Das Center wurde 2004 ursprünglich als Forschungsbereich des ICT&S-Centers gegründet (auch in enger Anbindung an den Fachbereich Computerwissenschaften). Seit 2016 ist es eine Besondere Einrichtung der Universität Salzburg und ist mit rund 40 MitarbeiterInnen auch in vielfältigen Industriekooperationen tätig. Das interdisziplinäre Team des Centers setzt sich aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Computerwissenschaften, Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Design oder Multimedia zusammen.

Universität Salzburg, Fachbereich Chemie und Physik der Materialien

Chemie und Physik der Materialien und – darauf aufbauend – ihre wissensbasierte Weiterentwicklung und Optimierung sind von zentraler Bedeutung für die Bewältigung globaler Herausforderungen. Der Fachbereich Chemie und Physik der Materialien (CPM) setzt in Forschung und Lehre auf einen zwischen den Fächern Chemie, Physik, Materialwissenschaft und Mineralogie angesiedelten interdisziplinären Ansatz. Dazu soll ein international wettbewerbsfähiges und für alle wissenschaftlichen Karrierestufen attraktives Forschungsumfeld geschaffen werden.

Porsche Holding Salzburg

Die Porsche Holding Salzburg ist das größte und erfolgreichste Automobilhandelshaus Europas. Das Salzburger Handelsunternehmen wurde 1947 gegründet und ist heute in 22 Ländern in West- und Südosteuropa sowie in China, Kolumbien und Chile tätig. Seit 1. März 2011 ist die Porsche Holding Salzburg eine 100%-Tochter der Volkswagen AG.

Team

Automotive Retail Lab Project Team (Martin Murer, Julia Schwaiger, Thomas Soboll, Manfred Tscheligi) © Porsche Holding Salzburg, Marc Haader

Projektleitung

Julia Schwaiger, Porsche Inter Auto GmbH & CO KG
Manfred Tscheligi, Center for Human-Computer Interaction, Universität Salzburg

Kernteam

Leo Fellinger, Porsche Austria Gmbh & Co OG
Verena Fuchsberger, Center for Human-Computer Interaction, Universität Salzburg
Nicola Hüsing, Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, Universität Salzburg
Alexander Meschtscherjakov, Center for Human-Computer Interaction, Universität Salzburg
Martin Murer, Center for Human-Computer Interaction, Universität Salzburg
Thomas Soboll, Porsche Informatik GmbH

Contact

Automotive Retail Lab
c/o Center for HCI
Universität Salzburg
Jakob-Haringer-Straße 8 / Techno 5
5020 Salzburg

office@hci.sbg.ac.at

 

Universität Salzburg LogoPorsche Holding Salzburg Logo